REFERENZEN

KOMPETENZ QUALITÄT VERTRAUEN

GESCHÄFTSHAUS MARKTGASSE 10, BERN

Marktgasse Bern

Die sich fortsetzenden Entwicklungen im Einzelhandel (Onlinehandelskanäle, Globalisierung, Digitalisierung etc.) akzentuieren Gefahrenpotenziale erheblich. Diese Ausgangslage ist Grund genug, Chancen alternativer Nutzungskonzepte proaktiv einschätzen zu wollen und zu können. Das Marketing- und Redevelopmentkonzept von WMI schafft einen Kompass, ein Steuerungsinstrument für die strategische Führung dieses Immobilienvermögens-wertes. Es wird ein nachhaltiges Nutzungskonzept in Varianten, mit möglichst breiter Ertrags-Risikostreuung aufgezeigt und bewertet. 

ESP PAPIERMÜHLE, ITTIGEN-BERN

ESP PAPIERMÜHLE

Mitarbeit bei der Jurierung des Architekturwettbewerbes für den ESP Papiermühle. Verfassen des Entwicklungs- und Marketingkonzeptes für den ESP. Bewertung des Bebauungspotenzials, Begleitung der Konkretisierung architektonischer Studien für verschiedene Grundstücke im Perimeter der UeO für den ESP.

Marketing- und Entwicklungskonzeption mit Projektideen.

Vermarktung der baureifen Grundstücke zur Bebauung.

 

MEHR ERFAHREN Papiermühleplatz.ch 

WOHN-TERRASSEN OSTERMUNIGEN

Wohnterrassen

WMI erarbeitet im Auftrag der Bauherrschaft Bindella Immobilien AG, Zürich, die  Marketingkonzeption und wirkt bei der Projektentwicklung mit. Ein besonderer Anspruch liegt in der optimalen Inwertsetzung der tollen, aber ambivalenten Lagequalitäten und des ungewöhnlich grossen Landanteils im Verhältnis zum Nutzungsmass. Es entsteht eine einzigartige Wohnüberbauung im Park am Westhang, mit 65 Eigentumswohnungen, welche WMI termingerecht zu budgetierten Preisen verkauft.

MEHR ERFAHREN   

 

MIGROS FACHMARKT, WÄDENSWIL

Migros Fachmarkt Wädenswil

Verfassung einer Second Opinion zu Nutzungsmix des Fachmarktcenters. Beurteilt wird die Marktattraktivität des geplanten Nutzungsmixes und es werden weitere Themen und Nutzungen mit Marktchancen vorgeschlagen. Fragen zur Marktpositionierung und zum Vermietungsrisiko der Alternativprojekte werden ebenfalls untersucht und beantwortet.  

SCHLACHTHOFAREAL GOES WANKDORF-CITY, BERN

wc2.jpg

Entwicklung und Verfassung des Nutzungs- und Marketingkonzeptes für das gesamte Schlachthof-Areal im Gebiet Wankdorf Nord. Positionierung des Areals als neues, einzigartiges Wirtschaftsviertels mit dem Brand WankdorfCity.

 

MEHR ERFAHREN   

 

SIEDLUNG FREISTATT, THUN

Freistatt Thun

Für verschiedene Wohnbaugenossenschaften auf dem Gemeindegebiet von Thun nähert sich der Ablauf des Baurechtsvertrages und damit heikle Fragen zum Heimfall. Am Beispiel der Siedlung Freistatt erarbeitet WMI im Auftrag der Stadt Thun als Baurechtsgeberin und der Wohnbaugenossenschaft Freistatt, im Sinne eines Pilotprojektes, eine Entwicklungs- und Werthaltigkeits-studie für verschieden Szenarien (Erneuerungsvarianten mit unterschiedlichen Eingrifftiefen sowie Rückbau zu unterschiedlichen Zeitpunkten). 

MEHR ERFAHREN PDF

 

SIHL CITY, ZÜRICH

SihlCity ZÜRICH

Die WMI Real Estate Marketing AG (firmiert als City Marketing AG) ist verantwortlich für die  Vermietung der gesamten Retail-Lokalitäten sowie die Branchen- und Mietermixkonzeption. Sie berät die Bauherrschaft Credit Suisse First Boston, Division Credit Suisse Asset Management in sämtlichen betriebswirtschaftlichen und marketingstrategischen Fragen, welche die Realisierung, den Aufbau des Center Managements und die Interessengemeinschaft betreffen.

 

MEHR ERFAHREN PDF

 

NEUEDORF CENTER, CHAM

Neudorf Center Cham

Nutzungskonzeption im Hinblick auf die Revitalisierung des Centers. Anpassung des Branchen- und Mietermixes, Reorganisation der bestehenden Mietverhältnisse und Vermietung zusätzlich geschaffener Verkaufslokalitäten.  

EBI-SQUARE, EBIKON (heute MALL OF SWITZERLANG)

Mall of Switzerland

Marketingberatung, Studienarbeiten und Vermietungsmanagement während den Entwicklungsphasen unter dem Brand EbiSquare (2003-2010). Bis zu diesem Zeitpunkt gelingt es zahlreiche Mietvertragsabschlüsse mit führenden Detailhandels-unternehmen zu realisieren. Damit sind vor der Übernahme des in Entwicklung begriffenen Projektes durch einen neuen Promotor über 50% des budgetierten Mietzinsertrages des Shoppingtraktes gesichert. Unter der Führung neuer Promotoren- und Eigentumsverhältnis-sen erfolgt eine Weiterentwicklung des Grossprojektes unter dem Brand Mall of Switzerland. 

ENERGIE 2000 / ENERGIE SCHWEIZ

Picture 4.jpg

WMI verfasst das Marketingkonzept sowie Businesspläne für das Ressort Wohnbauten (eines von 7 Ressorts des Bundesamtes für Energie zur Förderung der Energie-Effizienz in der Schweiz) für Wohnbauten. Während 5 Jahren leitet WMI das Ressort Wohnbauten bzw. die Projektorganisation mit 10 Unternehmen und etwa 30 Mitarbeitenden zur Förderung der energetischen Gebäudequalität. Unter ihrer Federführung werden Workshop-Programme zur systemischen Planung von Gebäudesanierungen entwickelt und eingesetzt sowie national bedeutende Immobilien-Symposien durchgeführt.     

MEHR ERFAHREN PDF Auszeichnung

MEHR ERFAHREN PDF Symposium 

BIRS CENTER, LAUFEN

Birs Center Laufen

Konzeption und Realisierung des Branchen- und Mietermix, Vermarktung der Detailhandels- und Dienstleistungsflächen, Aufbau Werbegemeinschaft und des Center Management.  

GROSSACKER GOES SHOPPING SILBERTURM, ST. GALLEN

Shopping Silberturm

Verfassung des Re-Development- und Marketing-konzeptes sowie Begleitung dessen Realisierung. Gründung der Werbe- und Interessenge-meinschaft. Vermietung der Geschäftslokalitäten. Führung des Centers während der Realisierung des Erneuerungs-projektes.

 

MEHR ERFAHREN   

 

JURIERUNG ERSATZNEUBAU, SIEDLUNG ZOFINGEN

zofingen_2013-1369.gif

Die Wohngenossenschaft führt einen anonymen Projektwettbewerb im selektiven Verfahren durch, um eine hohe Qualität in Architektur, im Städtebau, in der Ökonomie und der Ökologie des Projekts zu erreichen. WMI, vertreten durch Peter Roland Wittwer nimmt an diesem Wettbewerb als Jury-Fachpreisrichter zum Bereich Ökonomie/Marketing teil.

 

MEHR ERFAHREN PDF  

 

CITY CAREE, DARMSTADT

CITY CARREE

Beratung der Bauherrschaft in verschiedenen Belangen: Nutzungskonzeption, Branchen- und Mietermix, Controlling zur Vermarktung und Aufbau der Werbegemeinschaft.  

BRÜCKENKOPF MONBIJOUX, BERN

IMG_4568.jpg

Für die in den Untergeschossen miteineander verbundenen Geschäfts- und Bürohäuser beidseitig des Brückenkopfes soll der Verkehrswert sowie der Erneuerungsbedarf ermittelt werden. Weil öffentlich-rechtliche Aspekte (Bauteile der Brückenkonstruktion) und Gebäudeteile Baurechtsparzellen beanspruchen, gestaltet sich der Bewertungsfall als sehr anspruchsvoll. WMI wird zur Bewertung im Sinne einer Second Opinion zugezogen. Das Ergebnis wird von der finanzierenden Bank gestützt.  

GESCHÄFTSHAUSS BELPSTASSE MURI-BERN

Aussen1.jpg

Nutzungskonzeption für die Revitalisierung. Anpassungen des architektonischen Layouts und der Raumprogramme. Bestimmung marktkonforme Mietpreisansätze und des Ausbaustandards für die Geschäftslokalitäten, Budgetierung des Mietertrages sowie Vermietung der Nutzflächen.  

WARO-BRAUIHOF GOES BRAUI-PASSAGE, LANGENTHAL

Brauipassage

Wie weiter mit dem "Waro-Brauihof" ? Im Auftrag der Credit Suisse verfasst WMI eine Markt- und Objektanalyse und ein Marketingkonzept für den Relaunch. Im Marketingkonzept werden u.a. Eingriffe ins architektonsiche Layout (Kreation einer Passage) vorgeschlagen. Das Marketingkonzept wird zur Realisierung freigegeben. WMI gelingt es, Aldi als neuen Hauptmieter langjährig zu verpflichten.

 

MEHR ERFAHREN PDF

 

SBB BÜROHAUSER HAUPTBAHNHOF, BERN

Bahnhof Bern

Halte deine Kunden auf dem Laufenden. Um Inhalte anzupassen, füge Bilder, Texte und Links hinzu oder verbinde Datenquellen aus deiner Kollektion.  

GWATT-ZENTRUM, GWATT-THUN

Gwatt-Zentrum

Die Reformierte Landeskirche will das Gwatt-Zentrum auf einem Grundstück mit über 80‘000 m2 und direktem Seeanstoss einer neuen Nutzung zuführen und verkaufen. WMI bewertet die bestehenden Bauten und das Grund-stück insgesamt. Sie kreiert Nutzungsideen und erarbeitet in Zusammenarbeit mit HMS-Architekten, Spiez, darauf basierende Bebauungsskizzen. WMI verfasst ein Marketingkonzept für die verschiedenen Grundstück-sektoren und wirkt mit bei der Ausgestaltung zur  Überführung des Grundstückes in die Zone mit Planungspflicht (ZPP). PR-politisch begleitet WMI die damit verbundene Volksabstimmung.  

EINKAUFSZENTRUM VOLKILAND, VOLKETSWIL

Volkiland

Studie zur Marktstellung des Einkaufszentrums. Aufzeigen der Stärken und Schwächen des Centers sowie Skizzierung der Marktchancen und –risiken, soweit für die Ermittlung des Wertes der Immobilienanlage relevant. Die Fokussierung erfolgt auf das Center und das Parking ohne Landreserven. Die Ergebnisse bilden Grundlage und integrierender Bestandteil des Verkehrswertgutachtens, welches zeitgleich durch Herrn Dr. K. Fierz erstellt wird.  

MATTEL AG, SCHWEIZ

Mattel.gif

Studie zum Angebot und zum Chancenpotenzial für die Eröffnung eines Retail-Shops in einem Shoppingcenter. Beurteilung des Flächenangebotes, der Mietvertragskonditionen und des Centers.  

SHOPPING CENTER SPREITENBACH

shoppitivoli

Betriebs- und absatzwirtschaftliche Stärken und Schwächenanalyse, Nutzungskonzeption im Hinblick auf einen neuen Marktauftritt, die Erweiterung des Zentrums und die Zusammenarbeit mit dem benachbarten Tivoli, Verpflichtung von zusätzlichen Ankermietern, Empfehlungen zur zukünftigen Organisationsstruktur zusammen mit dem Tivoli.  

OBERSEE CENTER, LACHEN

OberseeCenter Lachen

Konzeption und Realisierung des Branchen- und Mietermix, Vermietung der Detailhandels- und Büroflächen, Aufbau der Werbegemeinschaft und des Center Managements.  

MARKTHALLE BASEL

Markthalle Basel

Der Swisscanto liegt ein Kaufangebot des Markthallen-Projektes in Basel vor. In ihrem Auftrag beurteilt WMI das Marketingkonzept und dessen Realisierbarkeit zum Projekt und damit den Anlagewert. Das Ergebnis dient als Entscheidungsgrundlage zu diesem Investitionsvorhaben.  

METALLI, ZUG

Metalli Zug

Das ist eine persönliche Referenz von Peter Roland Wittwer. Als Vizedirektor Marketing bei der Kleinert Geschäftshäuser AG (zu dieser Zeit in der Schweiz eine führende Investmentorganisation) übernimmt er die Marketingleitung, das Vermietungsmanagement und die stv. Projektleitung Bauherrschaft für die Entwicklung und Realisierung des Einkaufzentrums Metalli Zug. Das Anlagevolumen beziffert sich auf rund CHF 250 Mio. Es entsteht ein Einkaufszentrum und eine Anlage-Immobilie der Premium-Klasse.